„Sensation“: Geglückter Auftakt der neuen Roadworker-Show In Friedrichshafen 2015

Geglückter Auftakt

Die neue Show der IG Roadworker „Sensation“ hat das Publikum in Friedrichshafen begeistert. 14 mal sind die Kipper, Bagger, Kettenfahrzeuge und Straßen-LKW über das Areal in Halle 4 gefahren. Begleitet von viel Nebel, Licht und Lasern. Im Modellaufzug fuhr der Dreiseitenkipper auf knapp 2 Meter Höhe, bevor er von dort die 45-Grad-Rampe erklommen hat, bis weit über die fünf Meter Marke. Der Aufzug wurde dabei von niemand geringerem gezogen als dem großen Bruder des Fahrzeugs, einem vierachsigen Halfpipekipper.

Unterstützt wurde das Ganze von den Wildcard-Gewinnern Horst Steffens und Florian Schneider, die neben den Roadworker Fahrzeugen auch ihre eigenen Modelle dem Publikum präsentierten. Zum Finale zündeten dann vier Feuerwände, während Muldenkipper, Bagger und Laderaupe gekonnt Mutterboden verteilten und verluden.

Die Show Sensation der Roadworker wird in den nächsten Jahren auch auf anderen Modellbaumessen in Deutschland zu Gast sein. „Das Tolle ist die Modulbauweise der neuen Show“, erklärt René Damitz von den Roadworkern. Die einzelnen Quadratplatten sollen bei den nächsten Messen immer wieder umsortiert und ergänzt werden. So sind zusätzliche Effekte geplant und vor allem weitere Bereiche, in denen die Modelle zum Beispiel auf steinigem Untergrund oder in Matsch und Erde in Aktion treten. Die Show „Sensation“ wird also für die kommenden Messen Stück für Stück wachsen und weiter begeistern. „Auch die multimediale Unterstützung wollen wir ausbauen“, erklärt Damitz. Denn leider konnten bis zur Premiere noch nicht alle technischen Hürden genommen werden.

Neben den beteiligten Firmen der Roadworker, die sich in die Gestaltung der Show eingebracht haben, dankt der Firmenverbund vor allem den beiden Wildcardgewinnern. Sie haben tatkräftig mit angepackt und mit vollem Einsatz vor, während und nach der Show die Roadworker Arena unterstützt.

 




Diesen Beitrag in den sozialen Netzwerken::