Intermodellbau 2017: Fünf Tage „Spotlight“

IMG_1691 (Large)

Fünf Tage Intermodellbau – Fünf Tage „Spotlight“: Die Roadworker hatten auch dieses Jahr ihre aktuelle Show im Gepäck für Dortmund. Fünfmal pro Tag haben sie in den Westfalenhallen, zentral in der Halle 6 gelegen, ihre aktuelle Show „Spotlight“ präsentiert. Das Ziel der multimedialen Show ist es, vor allem die Aufmerksamkeit neuer Modellbauer und neuer interessierter Messebesucher zu gewinnen. Ihr selbstgestecktes Ziel haben die Roadworker erreicht: Nahezu alle Shows waren, auch bei schwankenden Besucherzahlen auf der Messe, gut bis sehr gut besucht.

Viele Messebesucher, die bisher noch keinen Kontakt zum Funktionsmodellbau hatten, haben neben der Show auch die verschiedenen Interviews auf der Showfläche der Arena verfolgt. Roadworker-Moderator Carsten Ruland stand hier im Gespräch mit Modellbauern, die verschiedene Produktlösungen präsentierten. „Wir haben hier nicht einfach Werbung gemacht und die Produkte hochgehalten, sondern wir konnten die verschiedenen Lösungsansätze zeigen, die die unterschiedlichen Roadworker-Firmen gehen“, erklärte Alexander Kalcher von den Roadworkern. So erklärten sie dem interessierten Publikum beispielsweise, worauf es bei Funkanlagen im Funktionsmodellbau ankommt. Die Interviews waren dabei recht kurz gehalten, um das Publikum vor und nach der Showvorführung nicht zu lange vom weiteren Messebesuch abzuhalten.

An fünf verschiedenen Thementagen drehten sich die Interviews um Produktlösungen für Einsteiger, etwa das Baukastensystem ScaleDrive. Aber auch Achssysteme wie die neuen selbstsperrenden Antriebsachsen von Veroma oder verschiedene Lichtanlagen von Servonaut und Pistenking standen im Fokus.

An der Show „Spotlight“ haben die Roadworker seit der letzten Messe noch gefeilt und weitere Nebel- und Lichteffekte umgesetzt sowie zahlreiche neue Gimmicks untergebracht. Ein besonderer Hingucker war eine Baustellentoilette, aus der mitten in der Vorführung eine Dampfwolke entwich…

Am Sonntag verabschiedete sich das Roadworker-Team dann von der Show. Nach zwei Jahren „Spotlight“ und ihrem direkten Vorgänger „Sensation“ steht für den nächsten Auftritt der Roadworker Arena ein komplett neues Programm an.

Zur festen Tagesordnung gehörten auch dieses Mal wieder die Vorträge auf der Roadworker-Bühne sowie eine Verlosung mit tollen Tages- und Hauptpreisen. Die glücklichen Gewinner konnten unter anderem Abos der Zeitschrift Trucks & Details, Schnuppertage in RC-Glashaus in Quickborn und einen Tamiya-MAN-Bausatz als Messehauptpreis mit nach Hause nehmen.

Auch nach der Messe sind die Roadworker weiterhin präsent. Auf der Facebook-Seite des Herstellerverbunds unter www.facebook.com/roadworker.org sammelten sich schon während der Messe etliche Videos und Bilder rund um die Arena. Ein besonderes Highlight war in diesem Zusammenhang eine Sondervorführung kurz nach Messeschluss. Für die einschlägig bekannten Youtube-Channels „Monsterchannel24“, „RC Media World“ und „RC RC RC!!!“ führten die Roadworker ihre Show exklusiv vor, um den Videobloggern gute Filmaufnahmen zu ermöglichen. Die Ergebnisse werden in Kürze auf den jeweiligen Kanälen veröffentlicht und auch im Roadworker-Youtube-Channel verlinkt.

Ein großer Dank geht an dieser Stelle an die Helfer hinter der Bühne, die fünf Tage lang die Show gemeistert und auch den gesamten Auf- und Abbau übernommen haben. Hier sind zunächst Horst Steffens und Florian Schneider zu nennen. Sie kamen vor zwei Jahren als Wildcard-Gewinner mit ins Team und sind seit dem mit Feuereifer dabei, die Roadworker Arena zu gestalten und weiterzuentwickeln. Auch Horsts Frau Ruth Steffens unterstützt uns inzwischen, genauso wie Jan Schmelter. Als Fünfter im Bunde ist Alexander Kalcher, der sich vor Ort um die Interviews und Medienarbeit kümmert.

Aktuelle Termine und Informationen der Roadworker gibt es auf der Website unter www.roadworker.org und der zuvor genannten Facebook-Seite.




Diesen Beitrag in den sozialen Netzwerken::
Facebook