Erfolgreicher Messe-Marathon für Roadworker-Team in Dortmund 2016

Dortmund 2016-04-20 13-32-14 (_MG_9630)

Voll durchgestartet ist das Team der Roadworker-Arena mit der Show „Sensation“ auf der Intermodellbau. Fünf Mal pro Messetag hieß es „Bühne frei“ für die Präsentation der Funktionsmodelle, untermalt von rockiger Musik, Nebel, einer Lightshow und Pyroeffekten. Nachdem der Firmenverbund im vergangenen Jahr die Premiere der Show gefeiert hatte, haben die Modellbauer die Vorführung nun noch erheblich aufgewertet. „Durch die rückseitig und nach oben geschlossene Arena konnten wir die Effekte viel besser zur Geltung bringen“, schildert René Damitz von den Roadworkern die auffälligste Verbesserung. Aber auch im Bereich der Showtechnik und den Multimediaeffekten hat das Team die Präsentation stark erweitert.

Um das Leistungsspektrum der Modelle noch besser zeigen zu können, gab es einen zusätzlichen Bereich mit Erde, in dem die Kipper und Bagger während der Show fahren und laden konnten. Komplett neu war die Schattenwand: Zunächst konnte das Publikum hier nur die Silhouette eines bewegten Baggerarmes erkennen. Völlig unerwartet stieß der Löffel dann nach vorne, zerriss die Papierwand und machte den Weg frei für ein Kipperfahrzeug, dass dann an den Zuschauern entlang eine Runde drehen konnte. Umgebaut war auch der Modellaufzug „The Elevator“. Ein schwerer Vierachs-Kipper, als Gegengewicht mit Kies beladen, fuhr dabei auf die Zuschauer zu. Ein an das Fahrzeug befestigtes Seil zog per Flaschenzug eine Plattform nach oben, auf der der kleine Bruder – ein Allrad-Dreiseitenkipper – stand. Von hier aus ging es dann nochmals etliche Meter empor, dieses Mal auf einer 45-Grad-Rampe.

„Wir freuen uns, dass es uns gelungen ist, die Funktionen unserer Modelle noch eindrucksvoller zu präsentieren“, resümiert Damitz die Show. „Sensation“ steht dabei zum einen für den Rahmen der Präsentation, der auf Showeffekte setzt, zum anderen sollen aber auch die Information und technische Faszination für den Funktionsmodellbau vermittelt werden. „Das Feedback der Zuschauer, aber auch der Firmen in unserem Verbund zeigt, dass uns das gelungen ist“, fasst Damitz zusammen.

Der nächste Auftritt der Roadworker-Arena wird die Faszination Modellbau in Friedrichshafen sein. Bis dahin will das Team die Show noch weiter ausbauen. „Das modulare Prinzip unserer Arena und das Grundgerüst bleiben bestehen, aber es wird eine ganze Reihe Ergänzungen geben“, verrät Damitz schon jetzt. Da sich die Vorführung inhaltlich dann deutlich erweitert haben wird, ist auch ein neuer Name vorgesehen.

Der Firmenverbund Roadworker repräsentiert derzeit 19 Firmen der Funktionsmodellbau-Branche und soll Kunden die Begeisterung für dieses Hobby unter einem Dach bieten und den Firmen eine Plattform für die Präsentation ihrer Modelle und Produkte ermöglichen. Die Roadworker Arena ist dabei auf den großen deutschen Modellbaumessen vertreten. Vor Ort umgesetzt wird die Show von einem Team freiwilliger Helfer unter der Federführung von Damitz Modelltechnik und ScaleArt. Abgerundet wird die Roadworker Arena durch Fachvorträge im Anschluss an die Show. Außerhalb der Messen versorgen die Roadworker die Interessenten online mit News aus der Welt des Funktionsmodellbaus.




Diesen Beitrag in den sozialen Netzwerken::