Drei Tage Funktionsmodellbau im „Spotlight“: Friedrichshafen 2016

IMG_1323 (Large)

Auf drei erfolgreiche Messetage in Friedrichshafen blicken die Roadworker zurück. Fünfmal täglich haben sie das Publikum mit ihrer multimedialen Show „Spotlight“ begeistert und in ihrer Choreographie die Funktion und Leistung verschiedener Modellfahrzeuge und –baumaschinen vorgeführt.

Besonders punkten konnten die Roadworker mit ihren neuen Thementagen zu verschiedenen Produktgruppen. So haben sie am Samstag beispielsweise einen besonderen Fokus auf Modell-Ladegut gelegt und die Lösungen der Firmen Andys Ladegut, Comvec und Kleine Welten gezeigt. Sonntag beim Baumaschinentag standen weiterhin die Modelle von Damitz Modelltechnik, Veroma und CTI im Vordergrund. Beim Einsteigertag am Freitag ging es um ScaleDrive-Fahrgestelle und Bruder-Modelle, im Vertrieb durch den Roadworker-Partner Böhm Modellwerkstatt.

In einem moderierten Interview vor der Show stellte ein Vertreter der Roadworker die Konzepte vor, die hinter den Lösungen der einzelnen Firmen stehen. „Wir haben hier nicht einfach Werbung gemacht und die Produkte hochgehalten, sondern wir konnten die verschiedenen Lösungsansätze zeigen, die die unterschiedlichen Roadworker-Firmen gehen“, erklärte Alexander Kalcher von den Roadworkern. So erklärten sie dem interessierten Publikum beispielsweise die Unterschiede zwischen Spindel- und Hydraulikantrieb bei den verschiedenen Baufahrzeugen. Die Interviews waren dabei recht kurz gehalten, um das Publikum vor der Showvorführung nicht zu sehr auf die Folter zu spannen.

Zum festen Programmpunkt gehörten auch dieses Mal wieder die Vorträge auf der Roadworker-Bühne sowie eine Verlosung mit tollen Tages- und Hauptpreisen. Die glücklichen Gewinner konnten unter anderem Abos der Zeitschrift Trucks & Details, Schnuppertage auf dem Roadworker-Parcours und einen Tamiya-MAN-Bausatz als Messehauptpreis mit nach Hause nehmen.

„Wir freuen uns, dass sich die Roadworker-Arena inzwischen fest etabliert hat und ihren Platz zwischen Herstellern und Vereinsparcouren einnehmen konnte“, so René Damitz von den Roadworkern. Ziel der Herstellervereinigung ist es, die Produkte der Mitglieder in einem professionellen Rahmen zu präsentieren und so neue Kunden für das Hobby zu begeistern.




Diesen Beitrag in den sozialen Netzwerken::
Facebook